Dienstag, 7. Oktober 2008

Idee und Vorarbeit

Eines schönen Tages sah der Autor zufällig einen Bericht auf ARTE. In diesem Bericht wurde die Carretera Austral vorgestellt, eine lange lange Straße durch den Süden Chiles, die verwunschene kleine Ortschaften inmitten einer unglaublich malerischen und vielseitigen Landschaft miteinander verbindet. Besonders für Radreisende sei diese exklusive Piste das Nonplusultra.

Der Student wurde vom Reisefieber gepackt. Das sollte es sein! War die Idee zuerst ein Wunschtraum, manifestierte sich der Gedanke doch letztendlich und wurde konkrete Realität. So fand der junge Mann sich plötzlich im Dschungel der Online-Reisebüros wieder, um einen Flug nach Santiago zu buchen. Was er dann tatsächlich auch tat.

Der Gedanke: Ich muss hier raus!
Das Ziel: Kopp auf und kräftig durchlüften!
Warum? - Nun ja, die Gründe sind vielfältiger Natur. Zum einen wäre da das Reisefieber, der Wunsch nach etwas Neuem, einer Erweiterung der Lebenserfahrung und die Angst - jawohl! - etwas zu verpassen. Dann sind da noch die alltägliche Routine und der Stress, den die Uni mit sich bringt.

Fazit: Einfach mal nur das machen, worauf man gerade Bock hat. Einfach back to the roots. Sich nur um das kümmern müssen, was wirklich essentiell wichtig ist. Bedeutet: Schlafen, Essen, Trinken...und überlegen, was man mit dem Tag anfängt.

Die Buchung des Fluges hatte geklappt. Jetzt begann die Suche nach einem potentiellen Reisepartner, da es sich zu zweit doch etwas sicherer traveln lässt, bzw. sich einige Dinge leichter gestalten (z.B. einkaufen, während der andere auf die Bikes aufpasst). Die Suche blieb zunächst erfolglos. Als er sich jedoch bereits damit abgefunden hatte, alleine zu starten, stieß er in einem Fernradlerforum auf das Gesuch eines gleichaltrigen jungen Mannes, ebenfalls Student, der - oh holde Freude! - beinahe zu exakt der gleichen Zeit am gleichen Ort zu sein beabsichtigte.

Kontakt aufgenommen. Im Gespräch ergab sich, dass die Reiseroute umzustellen vonnöten sei. Die Regenzeiten sind schuld. Nun steht also Chile Nord, Peru, Bolivien und vielleicht auch Argentinien auf dem Plan. Soweit so gut.

Die Wohnung ist gekündigt, die Vorbereitungen laufen. Ein neues Leichtzelt (XTend Adventure Bora) und ein neuer Schlafsack sind besorgt. Reisepass beantragt. Impfungen erledigt.

Wie es weitergeht? Am 15.10.! Und: Wir werden sehen!

Kommentare:

  1. Hi Adrian,

    ich hoffe du kommst gut in Süd-Amerika an. Ich schätze mal, dass wir uns auf den Weg noch sehen werden. Ich bin zur Zeit in San Pedro de Atacama(Nord-Chile). In ein paar Tagen geht es dann die Lagunen-Route entlang nach La Paz. Schau mal ob du nicht in Santiago eine Casa de Ciclistas findest. Dort kannst du dann umsonst übernachten.

    Schau mal unter:

    http://www.grenzenlos.ath.cx/?Casa_de_Ciclistas:Otras_Casas_de_Ciclistas_en_America_Latina

    Gruss

    Gerard

    AntwortenLöschen
  2. Addi, das ist ja super! Wuerd ich auch gern mit kommen! So was find ich toll! Abenteuer ist einfach GEIL!
    Hey ich hoffe aber das du dir Anti Malaria Pillen mit nimmst, ja? Als Daniel (mein Mann) und ich im Jahr 2004 nach Peru auf ein missionsfeld gingen, mussten wir jeden Tag Malaria Pillen schlucken, denn da kann man sich schnell damit Infektieren.
    Nur mal so ne "Schwester macht sich sorgen" frage! hahahahaha
    Anstonsten, VIEL SPASS! :)
    Nimm mich mit in Gedanken so das ich auch dabei bin! hahahahaha
    Addios Addi! Pass auf dich auf!
    Lg, Mira

    AntwortenLöschen
  3. hi Addi! na das klingt ja alles super! auch ist ja gut, das de nun doch noch einen reisepartner gefunden hast, hoffe ihr versteht euch auch gut!dein Blog ist cool! bin gespannt auf deine weiteren Berichte =)lg janina

    AntwortenLöschen
  4. hey mira und janina! ich weiss nicht, wie ich euch am besten auf euer comment antworten kann, also tu ich es auf diesem weg :-)

    vielen dank fuer euren eintrag!

    @mira: malaria brauche ich nicht. bin wahrscheinlich nicht in der selva unterwegs. ansonsten alles todo bien!

    mehr berichte folgen :-)

    AntwortenLöschen